Ablagerungen auf Kontaktlinsen

19.11.2010 15:26

Die meisten modernen Austauschlinsen haben einen Wassergehalt von mehr als 50%. Zusätzlich sind sie ionisch. Durch die Ionizität der Materialien neigen diese Linsen zu einer erhöhten Ablagerung von Proteinen aus dem Tränenfilm auf ihrer Oberfläche. Diese Ablagerungen bestehen zum größten Teil aus denaturierten Proteinen. Je länger die Linsen getragen werden, desto stärker sind die Ablagerungen. Das Denaturieren der Proteine des Tränenfilms erfolgt zu einem großen Teil durch den unphysiologischen ph-Wert der Pflegemittel. Aufgrund der Ablagerungen führen die Kontaktlinsen zu allergische oder toxischen Reaktionen und vor allem zu einem verstärktem Fremdkörpergefühl. Zusätzlich können sie zur Rötung der Augenoberfläche, zu vermehrter Schleimbildung oder zu einer Verschlechterung der Sehschärfe führen. Eine Entfernung der Proteine ist durch manuelle Reinigung nicht mehr möglich.