Altersichtigkeit

Die Altersichtigkeit ist ein langsamer Verlust der Elastizität der Linse und steigt häufig mit dem Alter. Durch eine Abnutzung der Augenlinse kann sich diese häufig ab dem 40. Lebensjahr nicht mehr auf nahe stehende Objekte einstellen. Das Nah- aber auch Fernsehen, die sogenannte Akkommodation, verschlechtert sich.

Es folgt meist die Weitsichtigkeit.

Diese kann bei jeder Person unterschiedlich stark auftreten. Durch Brillen oder auch bestimmte Kontaktlinsen, wie die Bifokallinsen kann die Weitsichtigkeit vorgebeugt werden. Diese spezielle Art der Kontaktlinse hat zwei verschiedene Sichtzonen, eine ausgerichtet für das Fernsehen und die andere für das Nahesehen. So muss die Person sich selbst darauf trainieren immer beide Bilder, das Nah- und Fernsehen vor dem Auge zu haben. Es entsteht die Möglichkeit in jeder Entfernung alles exakt zu erkennen.