Schlafen mit Kontaktlinsen – ein absolutes No-Go

27.03.2019 09:47


Das Auge ist eines der empfindlichsten Organe des menschlichen Körpers. Wer noch dazu als Kontaktlinsenträger nicht aufpasst und regelmäßig seine Linsen über Nacht im Auge behält, riskiert auf Dauer starke Augenschäden.

Optiker und Augenärzte sind sich einig: Kontaktlinsen haben während des Schlafens nichts im Auge zu suchen. Leider gibt es immer wieder Fälle, in denen Menschen angeben, nachts ihre Kontaktlinsen nicht zu entfernen. Bereits ein kurzes Nickerchen reicht, um das Risiko einer Hornhautentzündung drastisch zu steigern. Diese Annahme geht auch aus dem Annals of Emergency Medicine Journal hervor, das von US-Medizinern geschrieben wurde.


Bequemlichkeit bei Kontaktlinsen

Laut einer Umfrage geht hervor, dass mindestens drei von zehn jungen Erwachsenen und Jugendlichen zu bequem sind, um ihre Kontaktlinsen vor der Nachtruhe zu entfernen. Aus diesem Grund kann das Risiko für Hornhautschäden um das Fünffache steigen. Außerdem geht bei dieser Umfrage hervor, dass die Schäden nicht irgendwelche Banalitäten sind, sondern sogar schwerwiegende Folgen nach sich ziehen können. In den schlimmsten Fällen kann eine solche Infektion sogar zur Erblindung führen.

Falsche Verwendung von Kontaktlinsen kann verheerende Folgen haben

Zahlreiche Fälle bestätigen diese Annahme: So wurde beispielsweise von einer Jugendlichen bekannt, die ihre Kontaktlinsen beim Schlafen nie entfernte. Während einer Untersuchung wurde festgestellt, dass sie ein Hornhautgeschwür erlitten hatte. Aufmerksam wurde die junge Frau nur deshalb, weil sie auf einem Auge nur noch dunkle und helle Farben wahrnehmen konnte. Sie hatte außerdem ihre Kontaktlinsen weder von einem Optiker noch von einem Augenarzt bekommen.

Ein weiterer Fall betrifft einen 34-Jährigen, der mehrmals die Woche Kontaktlinsen zum Schlafen benutzte. Es wurde auch hier eine Infektion festgestellt und trotz einer Behandlung und neuen Kontaktlinsen konnte die Sehkraft nur noch auf 20 erhöht werden – normal sind 100.

Äußerst schlimm traf es aber einen Patienten, der sage und schreibe zwei Wochen lang seine Kontaktlinsen im Auge behielt. Bei ihm war eine Hornhauttransplantation nötig und es war unmöglich, die alte Sehschärfe wiederherzustellen.

Ärzte warnen daher, Kontaktlinsen nicht während des Schlafens zu benutzen. Außerdem ist es sehr wichtig für ein gesundes Auge, die Hygienevorschriften zu befolgen. Ein paar davon werden in den folgenden Zeilen aufgelistet:

Tipps für die Linsenpflege

  • Die Linsen immer zusammen mit einer Aufbewahrungsflüssigkeit verwenden und nicht einfach mit Leitungswasser lagern oder waschen.
  • Die Behälter für die Lagerung der Linsen sollten stets einmal im Monat ausgewechselt werden.
  • Mit einem speziellen Reiniger und zusammen mit Zeigefinger und Daumen sollten die Linsen stets leicht abgerubbelt werden, bevor sie in den Behälter gegeben werden.
  •  Das Pflegemittel sowie die Linsen sollten vom Optiker aufeinander abgestimmt werden.
  • Um eine klare Sicht zu behalten, können Kontaktlinsen vor dem Einsetzen ins Auge mit Kochsalzlösung abgespült werden.

Folgenden Punkte sollten Linsenträger unbedingt vermeiden

Kein Leitungswasser für die Reinigung: Mit Leitungswasser werden die Linsen nicht sauber, ganz im Gegenteil – es besteht sogar eine noch höhere Infektionsgefahr!

Nicht mit schmutzigen Händen in die Augen fahren: Vor allem bei Einsetzen der Kontaktlinsen stets darauf achten, dass die Hände auch gewaschen sind.

Achtung beim Saunieren: Aufgrund der Hitze wird die Kontaktlinse deformiert und wiederum die Infektionsgefahr erhöht.

Einschlafen mit der Sehhilfe: Laut Studien erhöht sie so die Infektionsgefahr bis ins 8-Fache.