Silikon-Hydrogel Kontaktlinsen auf dem Vormarsch

06.09.2018 08:26

Seit Erfindung der Kontaktlinsen wurden immer weitere Neu-Entwicklungen vorangetrieben, um den Tragekomfort zu verbessern. Waren die allerersten Kontaktlinsen noch aus Glaskörper gefertigt, die mit einer gelartigen Substanz am Auge hafteten und sehr hart waren, konnten mit Erfindung des Kunststoffs Polymethylmethacrylat (PMMA) oder besser bekannt als „Plexiglas“, auch weichere und leichtere Kontaktlinsen hergestellt werden. Somit gibt es seitdem 'harte' und 'weiche' Kontaktlinsen für den Brillenersatz. Wobei 'harte' Kontaktlinsen lange Zeit noch aus einem Glaskörper bestanden; wenngleich deren Durchmesser inzwischen gravierend kleiner sind als noch im 19. Jahrhundert. Heute bekannt als sogenannte Mikro-Corneallinsen mit einem Durchmesser von 8,8 bis 10,3 mm. 

Harte Kontaktlinsen werden von Dauer- und Vielnutzern bevorzugt. Zwar ist die Eingewöhnungszeit länger und wird beim Blinzeln oft als Fremdkörper empfunden, jedoch ist die Durchlässigkeit für Sauerstoff weitaus höher als bei einer sogenannten „Weichlinse“. Der Gebrauch von harten Kontaktlinsen erfordert eine besondere und regelmäßigen Pflege. Durch den besseren Durchlass von Sauerstoff verringert sich dahingegen automatisch die Entwicklung von Entzündungen an der Netzhaut/Hornhaut vom Auge. 

Dennoch setzen sich immer mehr weiche Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen durch. Dies mag auch eine Kostenfrage sein. 
Fakt ist, dass die neuartigen weichen Kontaktlinsen gerade bei jungen Menschen (überwiegend mit 'Kurzsichtigkeit') sehr beliebt sind. Gerade beim sportiven Aktivitäten neigen Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen nicht so schnell dazu, dass diese aus dem Auge rutschen und verloren gehen. Silikon und der Zusatz von Hydrogel pflegen das Auge optimal mit Feuchtigkeit und lassen vermehrt Sauerstoff durch. Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen haben eine sehr glatte Oberfläche und lassen das Auge strahlend weiß erscheinen. Durch das Hydrogel wird der optimale und natürliche Tränenfluss unterstützt und erhöht den Tragekomfort deutlich. 

Die Kontaktlinsen der neueren Generation eignen sich für den Dauergebrauch (bis zu 30 Tagen) und müssen in dem Fall nicht täglich gereinigt werden. Nach Gebrauch werden die neuartigen Linsen in der Variante „Tag-und-Nacht-Kontaktlinsen“ einfach entsorgt. Wie bei allen Linsen muss allerdings unbedingt mit dem Augenarzt oder Anpasser die Verträglichkeit der Dauerlinsen abgeklärt sein. 

Auch für Menschen mit einer Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) und gleichzeitiger Seherkrankung eignen sich Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen hervorragend, um die Hornhautverkrümmung auszugleichen. Bei Bedarf erkennt man derartige Kontaktlinsen unter der Bezeichnung „Torische Kontaktlinsen“. 

Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen gibt es für jeden Bedarf als Tages,- 14-Tage-, Wochen- oder Monatslinse. Als Reinigungsmittel werden andere Produkte verwendet als für harte Kontaktlinsen oder formstabile Kontaktlinsen aus normalem Silikon. Entsprechende Mittel sind selbstverständlich beim Kauf der Silikon-Hydrogel Kontaktlinsen erhältlich.