Von der Brille zur Kontaktlinse

12.11.2018 11:45
Brillen sind cool, das lässt sich nicht abstreiten. In manchen Situationen sind sie jedoch störend oder wir haben einfach kein Brillengesicht. Die Lösung dann: Kontaktlinsen. 
Wenn du darüber nachdenkst auf Kontaktlinsen umzusteigen, sollte dabei an einige Dinge beachten. Zum einen, welche Art von Kontaktlinsen die Richtige ist, wie zum Beispiel Monatslinsen, Tageslinsen oder ob es weiche oder harte Linsen sein müssen. Zum Anderen solltest du dich umfassend mit der Hygiene beschäftigen. 

Der Gang zum Arzt oder Optiker 

Der erste Schritt, um herauszufinden, ob und welche Sehstärke erforderlich ist, ist die Vereinbarung eines Termins mit deinem Augenarzt oder Optiker. Einmal im Jahr sollte eine Augenuntersuchung vorgenommen werden, um Veränderungen deiner Sehkraft untersuchen zu können. 
Ein Augenarzt oder Optiker kann am ehesten herausfinden, welche Sehstärke du brauchst und dir eine Empfehlung geben. 

Die richtigen Kontaktlinsen wählen 

Dein Arzt oder Optiker kann dir dabei helfen zu entscheiden, welche Art von Kontaktlinsen die beste für deine Augen ist. Dabei geht es darum, die Kontaktlinsen bestmöglich an dein Auge anzupassen, damit du einen guten Tragekomfort hast. Je nach Sehstärke wirst du weiche oder harte Linsen benötigen. Kontaktlinsen können getragen werden, um eine Vielzahl von Sehstörungen zu korrigieren. Dazu zählen unter anderem die Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und die Hornhautverkrümmung. Bei letzterem kommen sogenannte "Ortho-K-Linsen" infrage. Diese werden die Nacht über. Während du schläfst modellieren sie in dieser Zeit die Hornhaut und sorgen so für das scharfe Sehen in optimierter Form. Schon nach der ersten Tragenacht ist die Kurzsichtigkeit damit um bis zu 70 Prozent reduziert. Nach bis zu fünf Tagen ist sie in der Regel vollständig korrigiert. Dabei bildet sich die Hornhaut langsam wieder zu ihrer ursprünglichen Form zurück. Etwa nach 30 Tagen, ist die Sehkorrektur vollständig stabil. Jedoch kommt sie bei Einstellung der Anwendung von Ortho-K-Linsen wieder langsam zurück. Bei dieser Art der Sehkorrektur ist es notwendig, die Anpassung von einem Spezialisten übernehmen zu lassen. Regelmäßige Beaufsichtigung ist dabei zwingend erforderlich, auch wenn die Kontaktlinsen ungefährlich sind. Der größte Vorteil von Ortho-K-Linsen liegt darin, dass ein Tragen der Linsen am Tage nicht mehr notwendig ist. 

Eine weitere Sache, die du bei der Auswahl der richtigen Kontaktlinsen berücksichtigen solltest ist, ob du Tageslinsen oder Langzeitlinsen verwenden kannst. Eine Tageslinse wird täglich neu verwendet. Das bedeutet, dass du am Ende jeden Tages die Linse herausnimmst und sie wegwirfst. Die Tageslinsen haben vor allem einen hygienischen Vorteil. Da du jeden Tag frische Linsen verwendest, ist eine Verschmutzung der Linsen eher unwahrscheinlich, sodass deine Augen nicht in Kontakt mit gefährlichen Keimen kommen können. 
Bei Langzeitlinsen ist das Infektionsrisiko etwas höher. Die Kosten für die Einweglinsen sind in der Regel etwas höher als für Monatslinsen. Jedoch bedarf es bei den Tageslinsen keiner Anschaffung von Lösungsmitteln, was den höheren Preis wieder etwas reguliert. 

Hygiene ist unerlässlich 

Das wichtigste, was du als Kontaktlinsenträger beachten solltest, ist die Hygiene. In der Regel solltest du dir immer die Hände waschen, bevor du die Linsen einsetzt und damit deine Augen berührst, du legst schließlich direkt deine Finger auf die Linsen, die du dir in die Augen setzt. 
Ein Kontaktlinsenbehälter und eine hochwertige Kontaktlinsenlösung sind unerlässlich für Träger von Kontaktlinsen. Genauso verhält es sich auch mit dem abendlichen Herausnehmen der Linsen. Auch hier solltest du deine Hände vorher gründlich waschen. Falls eine Linse mal auf den Boden oder in das Waschbecken fällt, solltest du diese, bevor du sie in den Behälter legst, gründlich mit der Kontaktlinsenlösung säubern. Nur dann kann gewährleistet werden, dass die Linse ohne Keime in den Behälter kommt. Auch solltest du deinen Behälter mit der Lösung regelmäßig reinigen und ihn trocknen lassen. 

Keine Panik vor dem ersten Mal 

Wer zum ersten Mal eine Kontaktlinse einsetzt, wird merken, dass es ein wenig Übung braucht, bis es ohne Probleme klappt. Versuche zunächst ruhig durchzuatmen und dich zu entspannen, wenn du ein wenig aufgeregt bist. In der Anfangszeit kannst du morgens ein paar Minuten früher aufstehen, um in Ruhe die Kontaktlinsen einsetzen zu können und dich nicht hetzten zu müssen. Erfahrungsgemäß führt das Einsetzen der Linsen unter Zeitdruck nur dazu, dass es länger dauert, bis sie drin sind. Vor allem ist es in der Anfangszeit auch wichtig, dass du genau darauf Achtest wie das Tragegefühl deiner Linsen ist. Fühlen sich deine Augen zu trocken an, ist die Sicht ständig verschwommen oder gibt es andere Irritationen, die dich verunsichern, dann kann es sein, dass die Linsen nochmals angepasst werden müssen. Vereinbare dann am besten nochmal einen Termin bei deinem Augenarzt oder Optiker.