Was bei der Pflege der Augen unternommen werden kann

27.11.2018 11:57
Es ist ganz wichtig die Augen zu pflegen, wenn man den Durchblick behalten möchte. Denn letztlich müssen sie während des ganzen Tages viele Eindrücke verarbeiten, die sie durch die Umwelt erhalten. Zugleich sind die Augen verschiedenen Luftverhältnissen, Schadstoffen und anderen Umweltbelastungen ausgesetzt. Selbst das Tragen von Make-up fordert sie. Allerdings ist es mit einigen Pflegetipps möglich, dass das Schlappmachen der Augen verhindert werden kann. 

Die Augen richtig reinigen 
Um die Augen zu pflegen, ist es ganz wichtig, dass man sie richtig reinigt. Im Normalfall reicht es dabei aus, wenn das Gesicht normal gewaschen wird. Selbst Augenlider und Wimpern bekommen hier genügend Zuwendung. Wer jedoch am Augenlid für Schuppenbildung anfällig ist, sollte es mit einer Kochsalzlösung reinigen. Dazu taucht man ein Wattestäbchen in diese Flüssigkeit ein und trägt sie am Lidrand auf. Damit gehören Verkrustungen aufgrund von verstopften Talgdrüsen und Schuppen der Vergangenheit an. Es ist auch möglich, dass man bei trockenen und müden Augen zu besonderen Reinigungssets und Feuchttücher greifen kann, die über einen kühlenden Effekt verfügen. Reinigungstücher, die Pflanzenextrakte mit abschwellender Wirkung enthalten, bewirken nicht nur, dass die Sehorgane gereinigt, sondern auch erfrischt werden. Derselbe Effekt ist mit besonderen Gels erzielbar. Aus hygienischen Gründen empfiehlt es sich allerdings, dass man die Spitze bei der Tube besser nicht mit bloßen Fingern berührt, weil hier ansonsten Keime entstehen können. Diese werden dann möglicherweise beim nächsten Mal in die Augen gerieben. 

Tipps beim Make-up und Feuchtigkeitsvorsorge 
Nicht nur die Hygiene, auch die Versorgung der Augen mit genügend Feuchtigkeit ist von Bedeutung. Da es rund um die Sehorgane nur wenig Unterhautfettgewebe gibt, erfolgt bei einigen Menschen hier die Feuchtigkeitsregulierung nicht so zuverlässig im Vergleich zu weiteren Körperpartien. Daraus resultiert eine trockene Haut. Der Mangel an Feuchtigkeit kann ebenso die Augen und daraufhin die Sehkraft belasten. Hier ist es möglich, dass eine Feuchtigkeitscreme entgegenwirkt. Da es unterschiedliche Hauttypen gibt, empfiehlt es sich, dass man sich vor dem Kauf einer Creme von dem Hautarzt, der Apotheke oder im Fachhandel beraten lässt. Vor allem, nachdem entsprechendes Make-up getragen wurde, ist es wichtig, Feuchtigkeitscremes zu verwenden, um die Augen zu pflegen. Dabei sollte aber als Erstes ein gründliches Abschminken stattfinden, da sonst die Gefahr besteht, dass die Poren am Augenlid durch den Kajal verstopft werden. Außerdem ist es möglich, dass der Eyeliner besonders fetthaltig ist und aufgrund dessen Milben anlockt. Daraufhin kann bei den Augen ein starker Juckreiz auftreten. Um sich richtig abzuschminken, empfiehlt es sich, stets in Richtung Nase zu wischen. Somit gelangen die entsprechenden Schminkpartikel nicht unter das Lid. 

Mit Augenyoga die Augen pflegen 
Neben der richtigen Hygiene und Feuchtigkeitsversorgung gehört zur Augenpflege auch Augenyoga. Dazu genügen täglich fünf Minuten. Im Schneidersitz oder einer anderen bequemen Sitzposition empfiehlt es sich, unterschiedliche Übungen durchzuführen. Zu Beginn blickt man nach oben, nach links, nach rechts und schließlich nach unten. Das sollte einige Male wiederholt werden, damit die Augen aufgelockert werden. Als Nächstes wird mit dem Kopf und geschlossenen Augen gekreist. Dabei kreist man zugleich mit den Augäpfeln. In einer anderen Übung erfolgt das Kreisen des Oberkörpers und des Kopfes auf den Knien oder im Stehen. Hier ist es ganz wichtig, dass der Blick auf keinen Fall auf etwas Bestimmtes fixiert wird. Zwischen den Übungen sollte das Palmieren nicht vergessen werden. Dabei werden die Augen mithilfe von Wärme entspannt. Dazu reibt man die Handflächen aneinander und legt diese auf die geschlossenen Sehorgane. Die Berührung der Lider erfolgt hier nicht. Nun ist es wichtig, für eine halbe Minute ganz abzuschalten, um danach besser zu sehen. 

Die ausgewogene Ernährung als Augenpflege 
Im Übrigen besteht die Möglichkeit, sowohl von außen als auch von innen die Augen zu pflegen. Dazu empfiehlt es sich, zu den gesundheitsfördernden Lebensmitteln zu greifen, welche die notwendigen Nährstoffe enthalten. Genügend Vitamin A steckt zum Beispiel in Grünkohl, Karotten und Butter. Dieser Vitalstoff bewirkt bei Dämmerlicht und anderen schlechten Sichtverhältnissen mehr Durchblick und wirkt auch der oft gefürchteten Nachtblindheit entgegen. Gerade die Letztere wird aufgrund eines Vitamin-A-Defizits hervorgerufen. Um die allgemeine Sehkraft positiv zu beeinflussen, sollte man auf Thiamin (Vitamin B1), Riboflavin (Vitamin B2) und Cobalamine (Vitamin B12) setzen. Diese sind zum Beispiel in Kartoffeln, Fleisch und Milchprodukten enthalten. Zitrusfrüchte und Paprika sind hervorragende Lieferanten für Vitamin C und E. Nüsse verfügen über viel Vitamin E. Diese beiden Vitamine sorgen dafür, dass die Augen gut durchblutet werden.