Neue künstliche Tränen von Bausch & Lomb

14.01.2011 21:23

Viele Menschen leiden unter einem trockenen Auge. Hierdurch kommt es zu einer chronischen Reizung und Entzündung der Bindehaut. Durch die Gabe von Tränenersatzmittel, künstlichen Tränen, werden die Beschwerden gelindert. Eine Therapie wird dabei in der Regel nur symptomatisch durchgeführt. Eine Ursache für das trockene Auge wird meistens nicht gefunden.

Viele Tränenersatzmittel sind konserviert. Eines der am häufigsten eingesätzten Konservierungsmittel ist Benzalkoniumchlorid (BAC). Diese hat jedoch den großen Nachteil, dass es auf Dauer zu einer Schädigung der Hornhaut- und Bindehautoberfläche führt. Dieser Epithelschaden führt dann wieder zu einer Reizung und zu Fremdkörpergefühl, was die Tropfhäufigkeit erhöht. Es kommt zu einem Teufelskreis.

Braucht man tägliche Tränenersatzmittel sollte man auf BAC verzichten. Von der Firma Bausch und Lomb wurde nun ein das Artelac Rebalance mit dem Konservierungsmittel Oxyd auf den Markt gebraucht. Das Konservierungsmittel wird auf dem Auge enzymatisch abgebaut und schädigt daher die Hornhaut- und Bindehautoberfläche nicht.